;
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

MIT stellt der Stadt einen Defibrillator zur Verfügung

Das Auftreten eines plötzlichen Herzstillstandes kann nicht verhindert werden. Aber die Folgen. Unter dem Wahlspruch "Ein Herz für den Kreis Höxter" hat die CDU-Mittelstandsvereinigung der Stadt Marienmünster einen Defibrillator gespendet, der in einem beheizbaren Behälter am Feuerwehrgerätehaus Bredenborn angebracht ist.

In Deutschland verlieren jedes Jahr 150 000 Menschen ihr Leben durch einen plötzlichen Herzstillstand. Nur wenn binnen drei Minuten nach dem Herzstillstand Hilfe geleistet wird, gibt es Chancen zur kompletten Genesung. Gerade in einem flächenmäßig so großen Raum wie dem Kreis Höxter sind die Wege so lang, dass die Rettung trotz der gewünschten Zwölf-Minuten-Regelung oft nicht rechtzeitig vor Ort sein kann. Hier greift das Prinzip des mobilen Defibrillators, der einfach und von jedermann zu bedienen ist, um dem Herz bei Kammerflimmern buchstäblich wieder auf die Sprünge zu helfen. "Das Gerät ermöglicht jedem Helfer, es durch verständliche Sprachanweisungen einzusetzen. Ein fehlerhafter Gebrauch ist ausgeschlossen", betont Dr. Tom Kunath (Leiter des MIT-Projekts) die einfache Handhabung.

MIT-Vorsitzender Klaus Dieter Leßmann will es nicht bei einer einmaligen Aktion belassen. "Es gibt zehn weiße Flecken im Kreis Höxter, die noch keinen ›Defi‹ haben und die wir nach und nach schließen wollen." Dazu werden Sponsoren oder Patenschaften gesucht, um die Anschaffung der kleinen Lebensretter zu ermöglichen. Beim MIT-Unternehmerfrühstück wurde unter dem Motto "Mit Herz für den Kreis Höxter" zu Spenden für dieses Projekt aufgerufen. "Wenn das Gerät nur einmal erfolgreich zum Einsatz kommt, hat sich die Anschaffung schon gelohnt", ist sich Leßmann sicher. Matthias Kämpfer, der beim Kreis für die Rettungsdienste zuständige Fachbereichsleiter, sagt: "Schon wenn der Notruf bei der Leistelle eingeht, bekommt der Anrufer einen Hinweis über den Standort eines solchen Defibrillators."

(Text und Foto: Heinz Wilfert, Westfalen Blatt)

 

MIT stellt der Stadt einen Defibrillator zur VerfügungVon links: Elmar Meyer, Matthias Kämpfer, Andreas Büscher (Sanitätshaus und Rehatechnik), Tom Kunath, Bürgermeister Robert Klocke, MIT-Vorsitzender Klaus-Dieter Leßmann und Ortsausschussvorsitzender Josef Dreier.

 

© MIT Kreisverband Höxter 2018